Geschichte

Gesellschaft zur Wahrung und Förderung studentischer Traditionen zu Leipzig e.V. – Die Geschichte des TV-Clubs

Die Gründung

Der TV-Club wurde 1970 von Tierproduzenten und Veterinärmedizinern der damaligen Karl-Marx-Universität Leipzig als Studentenclub ins Leben gerufen und hat rein gar nichts mit Fernsehen zu tun. Der geschichtliche Hintergrund der Namensgebung basiert darauf, daß im Jahre 1968 die Veterinärmedizinische Fakultät aufgelöst und mit den für Tierproduktion verantwortlichen Instituten der Landwirtschaftlichen Fakultät zur Sektion Tierproduktion und Veterinärmedizin – Sektion TV – zusammengeschlossen wurde. Diese unfreiwillige „Ehe“ brachte als Kind den TV-Club hervor. Eng verbunden mit unserem Studentenclub ist der eigenständige Verein „TV-Elferrat“, welcher alljährlich den unumstritten besten Fasching in Leipzig inszeniert.

Auf ihrem Lebensweg engagierten sich im TV-Club neben vielen anderen auch solche Persönlichkeiten wie der ehemalige Wirt der Leipziger Gosenschänke, Herr Dr. Hartmut Hennebach (Gründungsmitglied gemeinsam mit Herrn Burghardt Meier), der heutige Präsident des Thüringer Bauernverbandes, Herr Dr. Klaus Kliem, sowie der Vorstandsvorsitzende der s+p Software und Consulting AG Leipzig, Herr Matthias Schneider.

Der Verein

johannisalleeSeit 1990 sind die Mitglieder des TV-Clubs in einem gemeinnützigen eingetragenen Verein organisiert und betreiben diesen ehrenamtlich und wirtschaftlich selbständig. Heute lautet die offizielle Bezeichnung laut Vereinsregister „Gesellschaft zur Wahrung und Förderung studentischer Traditionen zu Leipzig e.V.“. Die ca. 120 aktiven und mehrere hundert Ehrenmitglieder werden gemäß Satzung durch einen siebenköpfigen Vorstand und den Vereinsbeirat vertreten.
Veranstaltet werden unter kulturellem Gesichtspunkt wöchentliche Clubabende, Faschings- und Kabarettveranstaltungen, Livekonzerte und vieles mehr. Zudem stellen wir die Räume je nach Bedarf anderen Studenten zur Verfügung. So feierten zum Beispiel viele Jahre die Studenten Kameruns ihren Nationalfeiertag bei uns, seit einigen Jahren finden in den Räumen des TV-Clubs regelmäßig Veranstaltungen verschiedener Fachschaftsräte und Elferräte statt.

Die Johannisallee

Durch Eigeninitiative der Studenten entwickelten sich die Vereinsräume in der Leipziger Johannisallee 21 zu einem bis zum Sommer 1999 gern und stark besuchten Treffpunkt des studentischen Lebens. Auf drei Etagen boten die Räumlichkeiten durch ihre bauliche Anordnung und künstlerische Gestaltung ein außergewöhnliches Ambiente, bei dem sich für jeden Geschmack Platz zum Tanzen, Schwatzen und Entspannen finden liess. Das damalige Interieur wurde in vielen Stunden freiwilliger Arbeit der Clubmitglieder gestaltet. Die Veränderungen der Räume gegenüber den Zeiten, als die FDJ (Freie Deutsche Jugend – Jugendorganisation in der DDR) noch der „Förderer“ des TV-Clubs war, waren besonders für ältere Semester sicher deutlich zu sehen.

Die beschriebenen Veränderungen in Form von unzähligen Um- und Ausbauten der Räumlichkeiten wurden hauptsächlich im letzten Jahrzehnt des vergangenen Jahrtausends realisiert, wobei diese stets im Einklang mit dem Hauseigentümer, das heißt der Universität Leipzig bzw. den entsprechenden Fakultäten, verwirklicht wurden.

Die Theresienstraße

theresienstrasseDoch leider war, trotz aller Bemühungen, nach den im Herbst 1999 begonnenen Rekonstruktionsmaßnahmen, in dessen Rahmen unsere Räumlichkeiten von Seiten der Universität unsinnigerweise als Hörsaalzugang umgestaltet wurden, eine weitere Existenz unseres fast 30jährigen Clubs in der Johannisallee nicht mehr möglich. Ein adäquates Ausweichobjekt konnte uns nicht zur Verfügung gestellt werden. Mittlerweile haben wir uns in der Theresienstraße neu etabliert.

Die Mission

Wir sind uns der geschichtlichen Verantwortung zum Erhalt des TV-Clubs bewußt und werden den Sinn für Gemeinsamkeit und ein zünftiges Studentenleben nicht verlieren – sprechen doch die immer überfüllten „Donnerstagabende“ für die Beliebtheit unseres ältesten unabhängigen Leipziger Studentenclubs.

Auf die nächsten 40 Jahre !